Rückruf

Telefonnummer

Angebot anfordern

Mein Wasserspender - Blog

i-stockDie Initiative Durstspiegel feiert ihr 10-jähriges Jubiläum und ruft zum 1. Mal dazu auf bei der Schulausschreibung „Trink mal WAS(SER) mitzumachen.

Auf geht's, wir suchen nach Ideen rund um das Thema „Trink mal WAS(SER)".

Wasser ist Leben, denn ohne das erfrischende Nass wäre ein Leben nicht denkbar.

Lassen Sie uns wissen, was Sie an Ihrer Schule rund um das Thema Trinkwasser tun oder tun werden. Die Ansätze sind vielseitig. Uns geht es vor allem um die Gesundheitsförderung durch ausreichendes Trinken von Wasser. Aber auch um die Ressourcenschonung von Wasser, um der Wasserknappheit entgegen zu wirken.

Wie schon vor einigen Wochen im Spiegel hat jetzt auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung das Wasser aus der Leitung getestet. Mehr dazu hier.

Die Redaktion stellt sich die Frage was Menschen davon abhält an die Leitung zu gehen. Denn die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Leitungswasser ist unser günstigstes Lebensmittel (2-5 Cent pro Liter)
  • Jeder von uns trinkt ca. 140 Liter Wasser / Jahr
  • Es ist nachhaltig und praktisch, weil man nur den Hahn öffnet und damit keine Kisten mehr lagern und schleppen braucht.
  • Es ist das meist kontrollierteste Lebensmittel in Deutschland

Die neue Trinkflasche ist die perfekte Ergänzung zum leitungsgebundenen Wasserspender ob im Krankenhaus, in der Pflegeeinrichtung, Mensa oder Betriebsgastronomie. Überall darf mehr Wasser getrunken werden. Wer kennt es nicht? Schon wieder der halbe Tag vorbei und außer Kaffee noch kein Wasser getrunken. Damit ist jetzt Schluss, denn mit der Trinkflasche der Frangart Matthias & Co. GmbH werden Sie ans Trinken erinnert. Das Prinzip ist ganz einfach. Die Flasche wird zweimal täglich, jeweils morgens und mittags, mit frischem Wasser gefüllt.

Die Initiative Durstspiegel – gutes Wasser macht Schule unterstützt Kindertagesstätten im Bereich gute Kita-Verpflegung und hilft dabei, dass Kinder schon früh lernen viel Wasser zu trinken. 

„Animiertes Trinken, nennen wir es, wenn Kinder die Möglichkeit haben sich selbst am Wasserspender ihr Wasser abzufüllen, denn es macht Spaß und führt dazu, dass Kinder mehr Wasser trinken“, so Petra von Borstel, Projektleiterin der Initiative Durstspiegel. Es ist nicht unbekannt, dass uns Ernährungsgewohnheiten in den ersten Lebensjahren ein Leben lang prägen, so verhält es sich auch mit dem Wassertrinken. Neben dem familiären Umfeld spielen Tageseinrichtungen in Bezug auf Ernährungsgewohnheiten für Kinder eine immer wichtigere Rolle.

Schon im Januar 2014 veröffentlicht der Verband deutscher Mineralbrunnen die Branchendaten für Wasser. Ein deutlicher Wachstum ist zu erkennen. Der pro Kopfverbrauch an Mineral- und Heilwasser stieg im vergangenen Jahr um 1,6 % auf 140,0 Liter. Die Zahlen zeigen auch, dass stilles Wasser bei den Deutschen immer beliebter wird. Im Vergleich zum Vorjahr wächst der Absatz hier um über 8 %.

Das sagen unsere Kunden

„O'zapft is - Erste Flaschen wurden gefüllt, lecker Wasser, vielen Dank! Das Projekt passt gut zu unserer Umweltschule und unterstützt unseren nachhaltigen Gedanken im Umgang mit Ressourcen.“

Michael Nagel, Studiendirektor Berufsbildenden Schulen - Uelzen

„Bei uns ist der Wasserspender an der Schule nicht mehr wegzudenken. Insgesamt wurden im letzten Jahr 16200 Liter Wasser am Wasserspender gezapft. Das entspricht im Mittel 90 Litern pro Schultag“

Dr. Daniel Schaarschmidt-Kiener , Schülervater und Vertreter des Solidarfonds an der Waldorfschule Wahlwies aus Stockach

Ich schätze die Zusammenarbeit mit mein-wasserspender sehr. Wir sind überzeugt vom Konzept und unterstützen jährlich zwei Schulen mit einem Wasserspender

Herr Geske, Technischer Leiter der Stadtwerke Memmingen

Zum Seitenanfang